Von ML - Die Saison 23/24 in der Kreisklasse 1 ging bereits am 17.03. zu Ende. Zwei der sieben Mannschaften blieben bis zuletzt unbesiegt und nur der dritte Platz auf dem Podium war noch umkämpft. Theoretisch hätten drei Mannschaften noch das Siegertreppchen erreichen können, wodurch die Abschluss-Begegnung für ein gewisses Maß an Spannung sorgte.

Interessanterweise traf Schwanstetten II mit der nominal geringsten Durchschnitts-DWZ von 1439 mit Weißenburg als Gegner genau auf die Mannschaft, die in der Tabelle mit 1690 DWZ am höchsten aufgestellt war. Eine typische Must-Win-Situation, die auch noch durch einen "Must-Loose" der dritten konkurrierenden Mannschaft Heideck/HIP III bestätigt werden musste.

Damit nicht genug: Auch eine persönliche Fehde kam ins Spiel. Die einzige Verlustpartie der Saison an Brett 1 von Schwanstetten (Mathias) gegen den Mann am ersten Brett von Heideck (Norbert Kirchner) musste im Endergebnis durch die Mannschaft revanchiert werden, auch wenn dieser 359 DWZ-Punkte mehr in die Waagschale werfen konnte.

Die Zeichen standen nicht sehr verheißungsvoll, da wir nur mit vier anstatt sechs Spielern nach Weißenburg fuhren. Dort erwarteten uns jedoch ebenfalls nur vier Spieler, so dass die Ausgangslage trotzdem ausgeglichen war. Was dann passierte, steht charakteristisch für die ganze Saison: Günter holte als Erster seinen vollen Punkt und die Jugend an Brett 3 und 4 folgte umgehend. Die Spielweise von Otto und Tizian sorgte für anerkennende und sogar ungläubige Kommentare der Gegner, die sich wohl hauptsächlich in Anbetracht deren relativ niedriger DWZ auf leichteres Spiel eingestellt hatten.

Die Rückendeckung durch Heidecks Niederlage gegen den Tabellenführer kam wie gerufen und Schwanstetten II errang somit unerwarteterweise den dritten Platz.

Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass Günter und Otto die konsistentesten Spieler waren, da sie die kompletten sechs Runden bestritten und jeweils 4 Punkte holten. Neuzugang Paul hat durch seinen zusätzlichen spielfreien Punkt gegen Weißenburg mit 75% das beste Ergebnis der gesamten Mannschaft hingelegt.

Zu all diesen Besonderheiten rund um die Platzierung kommt noch die merkwürdige Tatsache, dass gegen den Tabellenzweiten ein Unentschieden erreicht wurde, wohingegen der Tabellenvorletzte unser Team besiegen konnte. Dies mag aber auch an der sehr häufig wechselnden Aufstellung, insbesondere im Unterhaus, liegen.

Insgesamt hat sich gezeigt, dass Schwanstetten II in starker Aufstellung die Anderen in dieser Liga auch mal richtig "wegputzen" kann. Ein neues Gefühl!

Vorheriger Beitrag